Pro Pieschen e.V. – Beiratswahlen 2024

Stadtteilbeiratswahl 2024

Bereits zum dritten Mal hatten wir, Bürger*innen in Pieschen und Mickten, die Möglichkeit, unsere Vertreter*innen für unseren Stadtteilbeirat zu wählen.
Unsere Wahlbeteiligung hat noch viel Luft nach oben, … aber sie hat sich im Vergleich zu den letzten Wahlen (mit 182 Wähler*innen) in 2022 um ca. 150% erhöht: 443 von uns gaben den Kandidat*innen ihrer Wahl ihre Stimmen.

20 Kandidat*innen

stellten sich zur Wahl am 27.4.2024,
wollen mitreden... mitbestimmen... mitgestalten
und kandidierten als Vertreter*innen von Pieschen und Mickten in den folgenden Kategorien:

  • Jugendliche von 16 bis 27 Jahren
  • Senioren und Seniorinnen über 60 Jahre
  • Bewohner und Bewohnerinnen mit Migrationshintergrund
  • Bewohner und Bewohnerinnen mit Behinderung
  • Ladenbesitzer und - besitzerinnen
  • Freiberufler und Freiberuflerinnen
  • alle anderen Bewohner und Bewohnerinnen aus dem Fördergebiet Pieschen und Mickten.

Von diesen insgesamt 20 Kandidat*innen ziehen nur acht für die nächsten zwei Jahre in unseren Stadtteilbeirat ein.
Daneben werden zehn Vertreter*innen wichtiger Einrichtungen vom Trägerverein Pro Pieschen e.V. in diesen Beirat berufen.
Zwei Entsendete des Stadtbezirksbeirats Pieschen behalten ihr Mandat, bis wir auch dort Anfang Mitte 2024 neu wählen werden.

 

Die Wahl

Aufruf zur Wahl für Stadtteilbeirat 2024-2026

Wahlberechtigung

Wahlberechtigt und wählbar war, wer das 16. Lebensjahr vollendet hat und mit einem offiziellen Dokument einen Wohnsitz, ein Gewerbe oder ein Beschäftigungs-/Ausbildungsverhältnis im Fördergebiet Pieschen und Mickten nachweisen konnte.

Kandidat*innen konnten mit einer Mitwirkungserklärung bis zehn Tage vor Wahltermin ihre Kandidatur erklären.

Die Wahl erfolgte als geheime Wahl nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl durch die zum Wahltermin anwesenden Wahlberechtigten im Wahllokal sowie die Wahlberechtigten, die ihre Stimme im Voraus per Briefwahl abgegeben haben.
Dabei wurde je Gruppe gewählt, wer die meisten Stimmen erhielt.
Bei Stimmengleichheit hätte das Los entschieden.
Die Kandidat*innen mit den zweitmeisten Stimmen fungieren als Stellvertreter*innen.

 

Wahlveranstaltung am 27.4.2024, 13-17 Uhr auf dem Markusplatz

Die öffentliche Wahlveranstaltung fand am 27.4.2022 in der St. Markuskirche, Markusplatz 1, 01127 Dresden statt.
Das dortige Wahlbüro war von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Alle, die im Fördergebiet des Stadtteilfonds Pieschen und Mickten wohnen, arbeiten oder lernen, hatten die Wahl: Für sieben Gruppen konnten wir aus 20 Kandidat*innen eine achtköpfige Bürger*innenvertretung für unseren Stadtteil wählen.

Briefwahl

Zusätzlich zur Wahl am Wahltermin im Wahllokal wurde den Wahlberechtigten die Möglichkeit eingeräumt, ihre Stimmen im Voraus per Briefwahl abzugeben.
Hierfür stellte der Pro Pieschen e.V. ab 19.4.2024 Briefwahlstimmzettel zur Verfügung.
Voraussetzung für eine gültige Stimmabgabe per Briefwahl war der Eingang eines ausgefüllten Briefwahlstimmzettels in einem verschlossenen Umschlag mit der Aufschrift „Briefwahl Stadtteilbeirat“ sowie eines separat beiliegenden Nachweises zur Wahlberechtigung an folgender Adresse: Pro Pieschen e.V., Oschatzer Straße 5, 01127 Dresden, bis 16:30 Uhr resp. die Abgabe im Wahlbüro auf dem Markusplatz bis 17 Uhr am Tag des Wahltermins.

Die Briefwahl war werktags vom 19.-26. April 2024 auch im Büro von Pro Pieschen (Oschatzer Str. 5, 01127 Dresden) möglich.

Wahlbeteiligung

220 Personen gaben letztlich per Briefwahl und bei der Wahl auf dem Markusplatz dann nochmals 223 Piescher*innen ihre Stimme ab.
Mit insgesamt 443 Wähler*innen hat sich somit unsere Wahlbeteiligung deutlich erhöht: eine Bewegung nach oben, die zugleich noch viel Luft nach oben hat, oder?

Wahlergebnisse

Während vier der bisherigen Beiratsmitglieder ihr bestehendes Mandat auch für die nächste Wahlperiode verteidigen konnten (das sind Frank Mario Banitz, Dr. Konrad Schneider, Änne Stange und Ricardo Schwarz), ziehen sechs neue Pieschner*innen in den Stadtteilbeirat ein (das sind Franziska Donath, Maria Seefried, Magdalena Sankowska und Sofija Zakarova).

Die Wahlergebnisse zur Stadtteilbeiratswahl für Pieschen und Mickten 2024 im Detail

A: Wahl der Vertreter*innen der Bürger*innen (nicht spezifizierte natürliche Personen)

In der Gruppe A „Nicht näher spezifizierte natürliche Personen“, wo zehn Kandidat*innen um zwei Plätze rangen, erlangte Änne Stange mit 177 Stimmen Platz 1, gefolgt von Franziska Donath mit 138 Stimmen auf Platz 2. Mit den nächstmeisten Stimmen wurden als potenzielle Nachrücker*innen im Falle des Ausscheidens eines Mitglieds Lisa León Pellegrin mit 133 Stimmen und Bettina Lehmann mit 111 Stimmen gewählt.

Grafik des Wahlergebnisses der Stadtteilbeiratswahlen 2024 in der Gruppe A
Gruppe A: Nicht näher spezifizierte natürliche Personen - grafische Darstellung der Stimmenverteilung (Foto: Torsten Görg)

 

Änne Stange

Änne Stange

Beruf/Tätigkeit

Bürokraft

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Bürgerschaftliches Engagement soll und muss unbedingt gefördert werden!
Die letzten Jahre dieses Fonds zeigen, dass es so einige engagierte Mitmenschen und so einige Ideen für unser schönes Stadtviertel gibt – diese gilt es nun zu unterstützen, finanziell mit den Mitteln dieses Fonds, aber auch mit den sehr unterschiedlichen Erfahrungsschätzen dieses Gremiums.

Kontakt

E-Mail: aenne_stange@web.de
 

Franziska Donath

Franziska Donath

Beruf/Tätigkeit

Angestellte, Sozialarbeiterin

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Ich möchte den Stadtteil, in dem ich wohne und lebe, mitgestalten sowie für Wünsche und Bedarfe der Bewohner*innen im Interesse des Gemeinwohls einstehen.
Eine positive Veränderung des Stadtteils liegt mir am Herzen.
Dazu gehören für mich folgende Punkte:

  • Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr allgemein,
  • Radverkehr sicherer machen,
  • Begrünung im Stadtteil und Barrierefreiheit fördern und erhöhen sowie
  • Projekte für Natur- und Umweltschutz unterstützen.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

 

B: Wahl der Vertreter*innen der Jugendlichen von 16 bis 27 Jahren

Nachdem aufgrund des Wegzugs und räumlicher Veränderungen die Vertretung der Jugendlichen eine gewisse Zeit vakant war, kandidierten nun für die Wahl zum 3. Stadtteilbeirat zwei Jugendliche: Sofija Zakarova erhielt 206 Stimmen und zieht damit in der Gruppe B als Vertreterin der Jugendlichen von 16 bis 27 Jahren in den Stadtteilbeirat ein – knapp vor ihrer Mitbewerberin Gertrud Bruchholz, für die 191 Personen stimmten.

Grafik des Wahlergebnisses der Stadtteilbeiratswahlen 2024 in der Gruppe B
Gruppe B: Jugendliche von 16 bis 27 Jahren - grafische Darstellung der Stimmenverteilung (Foto: Torsten Görg)

 

Sofija Zakarova

Sofija Zakarova

Beruf/Tätigkeit

Schülerin

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

  • mehr Jugendclubs und Sportmöglichkeiten zu unterstützen, um die Freizeitaktivitäten für Jugendliche zu verbessern,
  • kulturelle Veranstaltungen wie Kunstworkshops zu fördern, um die kreative Entwicklung der Jugendlichen zu unterstützen,
  • Jugendliche aktiv in Entscheidungsprozesse einzubeziehen und ihre Ideen im Stadtbeirat zu berücksichtigen,
  • soziale Projekte zu unterstützen, um Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich für ihre Gemeinschaft einzusetzen.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

 

C: Wahl der Vertreter*innen der Senior*innen ab vollendetem 60. Lebensjahr

Ein deutlicheres Ergebnis gab es in der Gruppe C, der Vertretung der Senior*innen ab vollendetem 60. Lebensjahr. Hier setzte sich Dr. Konrad Schneider mit 244 Stimmen durch, gefolgt von Ulrich Dammer mit 145 Stimmen.

Grafik des Wahlergebnisses der Stadtteilbeiratswahlen 2024 in der Gruppe C
Gruppe C: Senior*innen ab vollendetem 60. Lebensjahr - grafische Darstellung der Stimmenverteilung (Foto: Torsten Görg)

 

Dr. Konrad Schneider

Dr. Konrad Schneider

Beruf/Tätigkeit

Physiker/Rentner

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Ich möchte mich für die Entwicklung unseres Stadtteils einsetzen und für Veränderungen stark machen, damit sich Ältere und Jüngere gleichermaßen wohlfühlen. Dazu gehören Barrierefreiheit, eine Erhöhung der Sicherheit im Verkehrsbereich und eine Ausweitung der Begrünung.

Kontakt

E-Mail: dr.konrad.schneider@gmail.com
 

 

D: Wahl der Vertreter*innen der Bewohner*innen mit Migrationshintergrund

In Gruppe D, der Vertretung der Menschen mit Migrationshintergrund, erlangte Magdalena Sankowska 365 Stimmen.

Grafik des Wahlergebnisses der Stadtteilbeiratswahlen 2024 in der Gruppe D
Gruppe D: Bewohner*innen mit Migrationshintergrund - grafische Darstellung der Stimmenverteilung (Foto: Torsten Görg)

 

Magdalena Sankowska

Magdalena Sankowska

Beruf/Tätigkeit

Beraterin

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Meine Wege führten mich aus Polen nach Deutschland, wo ich in Dresden-Pieschen einen sicheren Hafen gefunden habe. Hier habe ich eine Familie gegründet. In meinem beruflichen und privaten Leben haben Vielfalt, Nachhaltigkeit und Engagement immer eine wichtige Rolle gespielt.
Als Beirätin möchte ich:

  • bürgerschaftliches Engagement in Pieschen unterstützen,
  • Migrant*innen ermutigen einen sichtbaren Platz im Stadtteilbild einzunehmen,
  • meine Erfahrungen aus der Arbeit in verschiedenen Vereinen und Stiftungen teilen.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

 

E: Wahl der Vertreter*innen der Bewohner*innen mit Behinderung

In Gruppe E, der Vertretung der Bewohner*innen mit Behinderung, erlangte Frank Mario Banitz 349 Stimmen.

Grafik des Wahlergebnisses der Stadtteilbeiratswahlen 2024 in der Gruppe E
Gruppe E: Bewohner*innen mit Behinderung - grafische Darstellung der Stimmenverteilung (Foto: Torsten Görg)

 

Frank Mario Banitz

Frank Mario Banitz

Beruf/Tätigkeit

Berufskraftfahrer für Güter- und Personenverkehr, Kraftverkehrsmeister

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Ich möchte mein Stadtgebiet weiter vertreten und die Interessen von Menschen mit Einschränkungen (Behinderung umgangssprachlich) vertreten. Menschen mit psychischen Erkrankung, vertrete ich auch!

  • Jeder Mensch mit Inklusion darf mir schreiben und mitteilen, was sich in den Stadtteilen Pieschen, Mickten, Alttrachau und Übigau verändern soll.
  • Unsere Stadtteile müssen inklusiver werden: Stadtteile inklusionsgemäß gestalten!
  • Bekämpfung von Falschparken und Gehwegbehinderungen: Ich möchte mich dafür einsetzen, dass das Falschparken dort eingegrenzt wird, wo andere Menschen dadurch gefährdet werden, weil Kreuzungen u. ähnliches blockiert resp. behindert werden.
  • Förderung Fahrradmobil in den Stadtteilen (mehr Schutz für Radler/Fahrradbügel).
  • Dresden Pieschen, Mickten, Alttrachau und Übigau, sind keine Stadtteile für faschistische Strömungen, Alerta. Demokratie für unsere Stadtteile verteidigen.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

 

F: Wahl der Vertreter*innen der Ladenbesitzer*innen

In der Gruppe F, der Vertretung der Ladenbesitzer*innen, kandidierten alteingesessene, bewährte und neue Ladeninhaber*innen: Hier setzte sich Maria Seefried mit 176 Stimmen durch, gefolgt von Andreas Grolms mit 129 Stimmen und Edda Schuster mit 87 Stimmen.

Grafik des Wahlergebnisses der Stadtteilbeiratswahlen 2024 in der Gruppe F
Gruppe F: Ladenbesitzer*innen - grafische Darstellung der Stimmenverteilung (Foto: Torsten Görg)

 

Maria Seefried

Maria Seefried

Beruf/Tätigkeit

Einzelhandel

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

  • Kultur und soziale Projekte aktiv unterstützen,
  • Nachbarn besser kennen und verstehen lernen,
  • aktiv einen Beitrag für den Stadtteil leisten.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

 

G: Wahl der Vertreter*innen der Freiberufler*innen

Für die Freiberufler*innen in Gruppe G übernimmt Ricardo Schwarz mit 372 Stimmen den Platz im Stadtteilbeirat.

Grafik des Wahlergebnisses der Stadtteilbeiratswahlen 2024 in der Gruppe G
Gruppe G: Freiberufler*innen - grafische Darstellung der Stimmenverteilung (Foto: Torsten Görg)

 

Ricardo Schwarz

Ricardo Schwarz

Beruf/Tätigkeit

Künstler

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Schon im Rahmen meiner Arbeit beim Advent in Pieschen ist es mir wichtig, Menschen innerhalb von besonderen Aktionen im Stadtteil miteinander in Kontakt zu bringen.
Als Künstler, welcher viel mit Schulen und pädagogischen Einrichtungen arbeitet, ist es mir ein Anliegen, Kunst und Kultur für Menschen, unabhängig sozialer oder ethnischer Hintergründe, erleb- und greifbar zu machen.

Kontakt

E-Mail: atelierrschwarz@gmx.de
 

 

Zwei aus dem Stadtbezirksbeirat entsandte Vertreter*innen

Auf die Plätze 9 und 10 wurden bei der letzten Wahl zum Stadtbezirksbeirat Pieschen die entsandten Vertreter Dr. Joachim Adolphi und Raphael Grübler gewählt, die vorerst (bis zur nächsten Stadtbezirksbeiratswahl am 9. Juni 2024) weiterhin die Schnittstelle zwischen Stadtteilbeirat und nächsthöherem Entscheidungsgremium herstellen.

Joachim Adolphi

Dr. Joachim Adolphi

Beruf/Tätigkeit

Physiker/Rentner/Stadtbezirksbeirat

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

• Förderung kleinteiliger Kultur und Sport im Freizeitbereich
• Radverkehr

Kontakt

E-Mail: joachim-adolphi@web.de
 

Raphael Grübler

Raphael Grübler

Beruf/Tätigkeit

Politologe (in Elternzeit)

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Als entsendetes Mitglied des Stadtbezirksbeirates möchte ich die Arbeit und das großartige Engagement des Stadtteilbeirates unterstützen. Ich wünsche mir einen konstruktiven Entscheidungs- und Unterstützungsprozess für die vielfältigen Projekte und Anträge.

Kontakt

E-Mail: raphael.b90gruene@gmail.com
 

 

Zehn weitere berufene Vertreter*innen juristischer Personen

Ergänzt wird die gewählte Bürger*innenvertretung im Stadtteilbeirat durch weitere zehn Vertreter*innen wichtiger Einrichtungen im Stadtteil: den Trägern von Kinder- und Jugendarbeit, Senioren- und Integrationsarbeit, Bildungs- und Kultureinrichtungen, Wohnungsunternehmen sowie Religionsgemeinschaften und das Stadtbezirksamt Pieschen.
Die Einrichtungsvertreter*innen konnten sich bewerben und werden voraussichtlich in der Woche nach den Wahlen durch den Vorstand des Trägervereins Pro Pieschen in ihr Amt berufen.
Konkret sind das: Thomas Grundmann als Vertreter des Stadt-Bezirksamts Pieschen, Antje Wildeboer als Vertreterin eines Trägers der Kinder- & Jugendarbeit, Freya-Charlott Woydt als Vertreterin eines Trägers der Senior*innenarbeit, Anja Fochtmann als Vertreterin einer Bildungseinrichtung, Britta Sommermeyer und Paul Elsner als Vertreter*innen von Kultureinrichtungen, Torsten Munk als Vertreter eines Wohnungsunternehmens, Gisela Merkel-Manzer als Vertreterin der Kirchen und Religionsgemeinschaften, Annette Schließburg und Maria Schulze als Vertreterinnen weiterer nicht näher spezifizierter juristischer Personen.

 

Übersicht über die Kandidat*innen zur Stadtteilbeiratswahl für Pieschen und Mickten 2024

A: 10 Kandidat*innen als Vertreter*innen der Bürger*innen (nicht spezifizierte natürliche Personen)

Thomas Buske

Thomas Buske

Beruf/Tätigkeit

Altenpfleger

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

  • Anregung für erreichbare Ziele im Bereich Öffentlicher Raum,
  • mehr Raum für Ideenwettbewerb,
  • Abwurfbehälter,
  • Gehwege modernisieren/erneuern (digital protect trace),
  • Cybersicherheit verbessern mit ThinkTank (ideenschmiede),
  • Signalanlagen für Fußgänger um 2 Sekunden verlängern

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

Franziska Donath

Franziska Donath

Beruf/Tätigkeit

Angestellte, Sozialarbeiterin

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Ich möchte den Stadtteil, in dem ich wohne und lebe, mitgestalten sowie für Wünsche und Bedarfe der Bewohner*innen im Interesse des Gemeinwohls einstehen.
Eine positive Veränderung des Stadtteils liegt mir am Herzen.
Dazu gehören für mich folgende Punkte:

  • Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr allgemein,
  • Radverkehr sicherer machen,
  • Begrünung im Stadtteil und Barrierefreiheit fördern und erhöhen sowie
  • Projekte für Natur- und Umweltschutz unterstützen.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

Julia Herrgesell

Julia Herrgesell

Beruf/Tätigkeit

Stadtgärtnerin

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

  • grünere und buntere Freiflächen, Wände und Balkons,
  • mehr und besser vernetzte Zusammenarbeit bei der Gestaltung und Nutzung des städtischen Raumes.

Ich bin 1981 geboren und lebe heute wieder in meinem Elternhaus an der großen Kreuzung Leipziger Ecke Wurzener Straße. Bis 2001 war da drin der Lebensmittel-Laden meiner Väter, gegründet als Kolonialwarenladen von meinem Urgroßvater Gustav, erweitert zu "Obst- und Gemüse Herrgesell" von meinem Opa Fritz und über die Wende gebracht von meinem Vater Fred bis zu einem ziemlich bitteren Ende als Edeka-Aktiv-Markt Herrgesell, 2001.

Meine Mutter hat bis heute heldenhaft das Haus gehalten (durch Vermietung) und ich bin mit meinen drei Kindern im Herbst 2021 wieder eingezogen, baue dafür bis heute in Eigenleistung den ehemaligen Dachboden zu Wohnraum aus. Vielleicht findet sehr bald ein erstes Wohnzimmerkonzert dort statt.

Beruflich stehe ich noch ganz am Anfang, als Aufstockerin - wir leben von Bürgergeld und Kindergeld. Viele kennen mich aus dem Gemeinschaftsgarten "weltchen Mickten" wo ich von 2015 bis 2020 sehr aktiv mit gestaltet und angepackt habe, so wie auch in einem weiteren Gemeinschaftsgarten in Dresdens hohem Norden - der "Öase Marsdorf". Alles, was ich dort für die Natur in der Stadt und entsprechende Bildungsarbeit getan habe, war ehrenamtlich bzw. unentgeltlich und gab mir Sinn im Leben zusätzlich zu der Betreuung und Begleitung meiner wunderbaren Kinder.

Seit zwei Jahren habe ich diese Inhalte in einem GTA an der 145. Oberschule (Campus Pieschen) auf der Gehestraße verwirklicht und bin seit einigen Wochen damit im Geh8 angekommen.

Was von mir zu erwarten ist, wenn ich es in den Stadtteilbeirat schaffe, ist tiefe Verwurzelung im Viertel, ein großes offenes Herz für Alles Lebendige und ein kritischer Blick auf Politik (vier Semester Politikwissenschaftsstudium finden sich auch noch irgendwo im Lebenslauf).

Ich freue mich auf einen nächsten Schritt auf dem Weg zu grüneren Nachbarschaften!

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 
 

Claudia Hoffmann

Claudia Hoffmann

Beruf/Tätigkeit

Analystin, Planerin

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Natürlich, ich bin sehr daran interessiert, mich stärker in die Entscheidungsprozesse für unseren Stadtteil einzubringen. Seit über zwei Jahrzehnten lebe ich bereits in Pieschen und möchte mich besonders in den Bereichen Kultur und Umwelt engagieren.
Täglich sammle ich nicht nur Hundekot, sondern auch Müll während meiner Spaziergänge mit meinem Hund Gino auf, da die Straßen und die schönen Elbwiesen in Pieschen oft verschmutzt sind. Ich würde gerne dazu beitragen, Konzepte zu unterstützen, die unseren Stadtteil sauberer und attraktiver machen und andere Bewohner*innen dazu ermutigen, sich ebenfalls einzubringen. Mir ist es wichtig, dass nicht nur sporadische Aktionen durchgeführt werden, sondern dass wir gemeinsam kontinuierlich auf die Sauberkeit und Schönheit unseres Stadtteils achten. Mehr Mülltonnen oder eine App zur Meldung von Verschmutzungen könnten dabei hilfreich sein.
Ich wünsche mir, dass alle Pieschener stolz auf unseren Stadtteil sein können.
Als Hobbykünstlerin (LiebeFräulein) ist es mir auch ein Anliegen, lokale Festivals und Künstler zu fördern, um Pieschen lebendig und lebenswert zu gestalten.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

Bettina Lehmann

Bettina Lehmann

Beruf/Tätigkeit

Kulturmanagerin

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Als aktive Zentralwerkerin liegt mir der Stadtteil und seine kulturelle und soziale Entwicklung am Herzen und ich freue mich darauf, auch über das Zentralwerk hinaus daran mitzuwirken!

Kontakt

E-Mail: lehmann@zentralwerk.de
 
 

Lisa León Pellegrin

Lisa León Pellegrin

Beruf/Tätigkeit

B. Sc. Forstwissenschaften/Angestellte Forstbehörde

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Ich möchte mich für Ideen einsetzen, die unseren Stadtteil grüner und klimafreundlicher gestalten, die urbane Räume zu kleinen grünen Oasen machen und Menschen im Freien zusammenbringen, um diese Räume kulturell, sozial, nachbarschaftlich zu nutzen

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

Matthias Rasche

Matthias Rasche

Beruf/Tätigkeit

Berufssoldat

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Ich stehe für einen offenen Dialog mit allen Generationen im Viertel.
Der Verbindungsaustausch steht bei mir an erster Stelle, zuhören, Probleme ansprechen, Lösungsvorschläge erarbeiten und umsetzen.
Pieschen ist bunt, schrill und steht für eine starke Kultur in ganz Dresden, dies muss immer erhalten bleiben.
Meine Schwerpunkte liegen vor allem darin, dass Mickten/Pieschen sauberer wird und dass sich jede*r Bewohner*in wohlfühlt.
Es gibt in den Naherholungsgebieten, wie an unseren Elbwiesen und der Flutrinne, zu wenig Möglichkeiten seinen Unrat zu entsorgen: ein leidiges Problem, was ich gern ändern würde!
Als Vereinssportler, möchte ich den Sportvereinen in unserem Stadtteil mehr Gehör schenken, erfahrungsgemäß fehlt es da an vielen Dingen.
Ich möchte die Vereine bei ihren Problemen unterstützen und dass am Ende wieder mehr Kinder den Weg zum Vereinssport finden.
Ich stehe für ein starkes Pieschen. Ich würde mich freuen, meine Expertise und mein Netzwerk mit in den Stadtteilbeirat einbringen zu dürfen.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

Richard Raue

Richard Raue

Beruf/Tätigkeit

Angestellter Softwareentwickler

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

  • mehr Grünflächen und Bäume,
  • mehr Angebote für Kinder.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 
 

Änne Stange

Änne Stange

Beruf/Tätigkeit

Bürokraft

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Bürgerschaftliches Engagement soll und muss unbedingt gefördert werden!
Die letzten Jahre dieses Fonds zeigen, dass es so einige engagierte Mitmenschen und so einige Ideen für unser schönes Stadtviertel gibt – diese gilt es nun zu unterstützen, finanziell mit den Mitteln dieses Fonds, aber auch mit den sehr unterschiedlichen Erfahrungsschätzen dieses Gremiums.

Kontakt

E-Mail: aenne_stange@web.de
 

Thomas Zahn

Thomas Zahn

Beruf/Tätigkeit

Stationswart

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Pieschen schöner, bunter, grüner zu machen.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

B: 2 Kandidatinnen als Vertreterinnen der Jugendlichen 16–27 Jahre

Gertrud Bruchholz

Gertrud Bruchholz

Beruf/Tätigkeit

Schülerin

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

  • Engagement für Umwelt- und Tierschutz,
  • höhere Sicherheit im Straßenverkehr und Fußgängerraum,
  • Schulen und Kindergärten: Ich möchte die Einbindung dieser Institutionen in den Stadtteil vorantreiben.
  • Für besonders förderungswürdig halte ich den Erhalt von Altbauten und deren gemeinwohlorientierte Nutzung.
  • ganz prinzipiell: ein Leben in toleranter, gleichberechtigter guter Gemeinschaft.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

Sofija Zakarova

Sofija Zakarova

Beruf/Tätigkeit

Schülerin

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

  • mehr Jugendclubs und Sportmöglichkeiten zu unterstützen, um die Freizeitaktivitäten für Jugendliche zu verbessern,
  • kulturelle Veranstaltungen wie Kunstworkshops zu fördern, um die kreative Entwicklung der Jugendlichen zu unterstützen,
  • Jugendliche aktiv in Entscheidungsprozesse einzubeziehen und ihre Ideen im Stadtbeirat zu berücksichtigen,
  • soziale Projekte zu unterstützen, um Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, sich für ihre Gemeinschaft einzusetzen.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

C: 2 Kandidaten als Vertreter derSenior*in ab vollendetem 60. Lebensjahr

Ulrich Dammer

Ulrich Dammer

Beruf/Tätigkeit

Flugzeugmechaniker

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

  • die demokratische Teilhabe der Einwohner stärken,
  • die Verkehrssicherheit im Stadtteil für Radfahrer und Fußgänger verbessern,
  • für mehr Sauberkeit sorgen und gegen aggressive Graffiti arbeiten,
  • für einen lebenswerten und farbenfrohen Stadtteil werben und wirken.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

Dr. Konrad Schneider

Dr. Konrad Schneider

Beruf/Tätigkeit

Physiker/Rentner

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Ich möchte mich für die Entwicklung unseres Stadtteils einsetzen und für Veränderungen stark machen, damit sich Ältere und Jüngere gleichermaßen wohlfühlen. Dazu gehören Barrierefreiheit, eine Erhöhung der Sicherheit im Verkehrsbereich und eine Ausweitung der Begrünung.

Kontakt

E-Mail: dr.konrad.schneider@gmail.com
 

D: 1 Kandidatin als Vertreterin der Bewohner*innen mit Migrationshintergrund

Magdalena Sankowska

Magdalena Sankowska

Beruf/Tätigkeit

Beraterin

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Meine Wege führten mich aus Polen nach Deutschland, wo ich in Dresden-Pieschen einen sicheren Hafen gefunden habe. Hier habe ich eine Familie gegründet. In meinem beruflichen und privaten Leben haben Vielfalt, Nachhaltigkeit und Engagement immer eine wichtige Rolle gespielt.
Als Beirätin möchte ich:

  • bürgerschaftliches Engagement in Pieschen unterstützen,
  • Migrant*innen ermutigen einen sichtbaren Platz im Stadtteilbild einzunehmen,
  • meine Erfahrungen aus der Arbeit in verschiedenen Vereinen und Stiftungen teilen.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

E: 1 Kandidat als Vertreter der Bewohner*innen mit Behinderung

Frank Mario Banitz

Frank Mario Banitz

Beruf/Tätigkeit

Berufskraftfahrer für Güter- und Personenverkehr, Kraftverkehrsmeister

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Ich möchte mein Stadtgebiet weiter vertreten und die Interessen von Menschen mit Einschränkungen (Behinderung umgangssprachlich) vertreten. Menschen mit psychischen Erkrankung, vertrete ich auch!

  • Jeder Mensch mit Inklusion darf mir schreiben und mitteilen, was sich in den Stadtteilen Pieschen, Mickten, Alttrachau und Übigau verändern soll.
  • Unsere Stadtteile müssen inklusiver werden: Stadtteile inklusionsgemäß gestalten!
  • Bekämpfung von Falschparken und Gehwegbehinderungen: Ich möchte mich dafür einsetzen, dass das Falschparken dort eingegrenzt wird, wo andere Menschen dadurch gefährdet werden, weil Kreuzungen u. ähnliches blockiert resp. behindert werden.
  • Förderung Fahrradmobil in den Stadtteilen (mehr Schutz für Radler/Fahrradbügel).
  • Dresden Pieschen, Mickten, Alttrachau und Übigau, sind keine Stadtteile für faschistische Strömungen, Alerta. Demokratie für unsere Stadtteile verteidigen.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

F: 3 Kandidat*innen als Vertreter*innen der Ladenbesitzer*innen

Andreas Grolms

Andreas Grolms

Beruf/Tätigkeit

Ladeninhaber

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Damit Pieschen bunt und vielfältig bleibt.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 
 
 

Maria Seefried

Maria Seefried

Beruf/Tätigkeit

Einzelhandel

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

  • Kultur und soziale Projekte aktiv unterstützen,
  • Nachbarn besser kennen und verstehen lernen,
  • aktiv einen Beitrag für den Stadtteil leisten.

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

Edda Schuster

Edda Schuster

Beruf/Tätigkeit

Selbständige

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Vertreter der Interessen der Händlerschaft in Pieschen

Kontakt

über Verein Pro Pieschen e.V.
 

G: 1 Kandidat als Vertreter der Freiberufler*innen

Ricardo Schwarz

Ricardo Schwarz

Beruf/Tätigkeit

Künstler

Ziele der Mitwirkung im Stadtteilbeirat

Schon im Rahmen meiner Arbeit beim Advent in Pieschen ist es mir wichtig, Menschen innerhalb von besonderen Aktionen im Stadtteil miteinander in Kontakt zu bringen.
Als Künstler, welcher viel mit Schulen und pädagogischen Einrichtungen arbeitet, ist es mir ein Anliegen, Kunst und Kultur für Menschen, unabhängig sozialer oder ethnischer Hintergründe, erleb- und greifbar zu machen.

Kontakt

E-Mail: atelierrschwarz@gmx.de
 

Vielen Dank für das ehrenamtliche Engagement für ein lebenswertes Pieschen

Wir danken allen, die kandidiert, und allen, die gewählt haben!
Und ebenso herzlich möchten wir uns auch für die köstliche Begleitung durch das „Café für alle“, für die zauberhafte musikalische Umrahmung durch die Pieschner Stadtkapelle und den Chor der Grün- und Blautöne sowie bei Eileen Körner sowie der Laurentiusgemeinde für die gastfreundliche Aufnahme und das tolle Fest „Pieschen is(s)t bunt“ bedanken.

Unsere Stadtteilprojekte, die Arbeit unserer Stadtteilbeiräte und auch die Durchführung unserer Stadtteilbeiratswahlen sind essentiell durch nachbarschaftliches, ehrenamtliches Engagement getragen.
Und so trugen auch zum Gelingen dieser Wahlen unseres Stadtteilbeirates unglaublich viele ehrenamtlich engagierte Helfer*innen bei: Die Arbeit war und ist dabei komplex, schier unendlich und sehr herausfordernd und mit Worten kaum angemessen einholend zu vermitteln: … angefangen mit der Bekanntmachung der Wahlen, der Akquise von Kandidat*innen und Wähler*innen, der Verteilung von Flyern und Plakaten im Fördergebiet sowie dem Vorbereiten der Wahlunterlagen, über die Logistik und den Auf- und Abbau sowie die Betreuung des Briefwahlbüros und des Wahllokals, bis hin zum Auszählen der Stimmen … – stets sind es unzählige Dinge, die bedacht, angepackt und umgesetzt werden müssen.
Und fantastisch: stets investierten so viele beherzte Pieschner*innen freiwillig unglaublich viel an Zeit, Kraft und Persönlichkeit dafür. Wofür? Für die Option des Miteinanders, für die im Alltag oft schwache Option des hinhörenden, anteilnehmenden, liebevollen JAʾs zum Gemeinwohl und gemeinschaftlichen Sein und für das, was dann wesentlich dazu gehört: Mitreden, Mitbestimmen und Mitgestalten der Pieschner und Micktener Bewohner*innen.
Allen ehrenamtlichen Helfer*innen und Unterstützer*innen gilt also unser ganz besonderer Dank: Sie sind die Idee unseres Tuns und auf ihnen gründet unsere große fröhliche Hoffnung. Mit ihnen und Ihnen setzen wir uns durchs lokale Band gestärkt für sie und Sie ein.

Ein Stadtteilbeirat für Pieschen und Mickten

Unser Stadtteilfonds für Pieschen und Mickten ermöglicht die Förderung nachhaltiger Projekte.
Anträge können alle Bürgerinnen und Bürger, Initiativen und Vereine aus aus dem Fördergebiet Pieschen und Mickten stellen.
Der Stadtteilbeirat berät dann über die Anträge und entscheidet welche nachhaltigen Projekte mit Mitteln aus dem Stadtteilfonds unterstützt werden sollen.

Informationsflyer zur Stadtteilbeiratswahl 2024

Im Stadtteilbeirat bringen bis zu 20 Mitglieder unterschiedliche Sichtweisen ein, beraten über aktuelle Themen und treffen gemeinschaftlich Entscheidungen - z.B. über die Förderung von Bürgerprojekten zur Verbesserung der Lebensqualität in unserem Viertel.

Alle zwei Jahre werden bis zu zehn natürliche Personen, die in Pieschen und Mickten wohnen oder arbeiten und für die Vielfalt der Einwohner*innen im Stadtteil stehen, öffentlich in den Beirat gewählt.

 

1. Beiratssitzung am 11. Juni 2024

Der neu gewählte Stadtteilbeirat Pieschen und Mickten wird sich nun nach der Wahl konstituieren und sich zur 2. Jahressitzung am 11. Juni, 18-21 Uhr, zusammenfinden.
Nach einer Einführung in die Arbeit des Gremiums werden die zu beratenden Themen gesammelt und erste Beschlüsse über die Förderung von Projektanträgen gefasst.

Wer Anliegen an den Stadtteilbeirat oder Ideen zur Verbesserung der Lebensqualität im Fördergebiet hat, kann sich direkt an die Beiratsmitglieder, an den Pro Pieschen e.V. oder den Projektkoordinator des Stadtteilfonds/-beirates Pieschen und Mickten wenden.
Sie und er ist zudem herzlich eingeladen, die genau hierfür vorgesehene Sprechstunde, donnerstags zwischen 15-18 Uhr auf der Oschatzer Str. 5, 01127 Dresden, zu nutzen.

Kontakt

Ansprechpartner/Projektkoordinator: René Kaufmann
Adresse: Oschatzer Straße 5
01127 Dresden
E-Mail: rene.kaufmann@propieschen.de
Telefon: 0174 – 310 77 23